Skip to main content

11. Kulturreise der IPA Steyr

Die 11. Kulturreise der IPA Steyr führte uns diesmal zur Mitte des 11. Jahrhunderts erbauten Schallaburg.

Nach einer sachkundigen Führung besichtigten wir noch die Ausstellung "Byzanz & der Westen - 1000 vergessene Jahre". Beginnend mit dem römischen Reich und deren Teilung in Ost- und Westrom. Wobei Ostrom dann in Byzanz umbenannt wurde. Westrom blieb katholisch und Byzanz griechisch-orthodox. Byzanz wurde dann am 29.05.1453 von Sultan Mehmed II erobert, nachdem es beim Abwehrkampf gegen die Türken von den Europäern schmählich im Stich gelassen wurde.
Nachmittags wurde es etwas gruseliger, da wir nach Pöggstall fuhren um das dortige Foltermuseum zu besuchen. Die dort eingerichtete Folterkammer ist die einzig gut erhaltene im süddeutschen Sprachraum. Schloß Pöggstall wurde im 13. Jahrhundert als Wasserburg angelegt, wobei der Wassergraben je nach Bedarf trocken gelegt und auch wieder geflutet werden konnte. Wir erfuhren bei der Führung viel Wissenswertes über das Gerichtswesen im Mittelalter und auch Geschichten über "Räuber, Banditen, Mörder" und deren Gerichtsurteile und Vollstreckung.

Bevor wir die Heimreise antraten fuhren wir noch zu einem Heurigen in Spitz an der Donau. Dort gab es noch viele angeregte Unterhaltungen und wir genossen die angenehm warme Abendsonne.

Der Tag verging viel zu schnell.
Org. Referent Karl Hennerbichler hatte wieder alles perfekt geplant, dafür gebührt ihm an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.
 
Unsere 12. Reise ist schon in Planung.
 
Bericht und Foto: Alois Bitzinger
Die am Foto abgebildeten Personen stimmten einer Veröffentlichung gem. Datenschutzgesetz zu.